Gehörlosigkeit & Gebärdensprache

 

In Österreich leben in etwa 450.000 Menschen, die aufgrund einer Hörbehinderung in der Kommunikation mit anderen beeinträchtig sind. Ungefähr 8.000 bis 10.000 davon sind gehörlos und bezeichnen die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) als ihre Muttersprache. Dabei ist die Gebärdensprache auch immer eng mit der Gehörlosenkultur verbunden.

Die ÖGS ist seit 2005 in Österreich als eigenständige Sprache anerkannt und ist eine linguistisch vollwertige und natürliche Sprache, die über eine eigene Grammatik und Syntax verfügt. Gebärdensprachen sind dabei nicht weltweit gleich, sondern verfügen über nationale und auch regionale Varianten.