ÖGS-Kurse

Wenn Sie die Österreichische Gebärdensprache (ÖGS) lernen möchten, gibt es in fast allen Bundesländern Kurse. Bis vor wenigen Jahren waren viele Kurse am Markt nur bedingt zu empfehlen, aber in den letzten Jahren hat sich das Angebot deutlich verbessert. Das liegt einerseits daran, dass es immer mehr Forschungsarbeiten zu Gebärdensprachen gibt und andererseits an dem damit verbundenen gestiegenen Selbstbewusstsein der Gehörlosen.

Des Weiteren wurden von 2007 bis 2010 ein akademischer Universitätslehrgang zum Gebärdensprachlehrer / zur Gebärdensprachlehrerin am Zentrum für Gebärdensprache und Hörbehindertenkommunikation in Klagenfurt angeboten.

Viele Gehörlose wussten z.B. nicht, dass ihre Gebärdensprache eine eigene Grammatik hat und leider wissen es viele bis heute nicht. Das liegt vor allem an der schlechten Bildungssituation der gehörlosen Kinder, die in den Schulen kein Fach „ÖGS“ haben, nicht so wie es für hörende Kinder selbstverständlich das Fach „Deutsch“ am Stundenplan gibt.

Wir empfehlen Ihnen daher, vor dem Buchen eines Kurses nachzufragen, ob auch ÖGS-Grammatik unterrichtet wird! Leider gibt es auch heute noch Kurse, in denen ausschließlich Vokabeln unterrichtet werden und wo Sie dann jedes Wort zu einem gesprochenen deutschen Satz gebärden können (das nennt man „LBG“ = Lautsprachbegleitendes Gebärden). Eine solche Aneinanderreihung von Vokabeln ist aber keine Gebärdensprache und für die natürliche Kommunikation mit Gehörlosen daher völlig ungeeignet. LBG macht nur Sinn, um gehörlosen Kindern in der Schule deutsche Grammatik zu unterrichten, aber nicht um sich unterhalten zu können!

Zur Unterstützung beim Lernen gibt es seit April 2002 die CD-Rom „MUDRA“ im Handel, mit einem ausführlichen Video-Lexikon zur ÖGS (inkl. regionaler Dialekte) und viel Hintergrundwissen, Informationen und Übungen. Näheres dazu unter www.mudra.org.

 

Details zu ÖGS-Kursen in den einzelnen Bundesländern:

Burgenland

Kärnten

Niederösterreich

Oberösterreich

Salzburg

Steiermark

Tirol

Vorarlberg

Wien