IS <-> ÖGS

Dolmetschen zwischen IS und ÖGS

Wenn gehörlose Menschen aus unterschiedlichen Ländern aufeinandertreffen, wird zumeist nicht in der eigenen Landes-Gebärdensprache, sondern vorwiegend in International Sign (IS) miteinander kommuniziert (z.B. bei Treffen des WFD oder EUD). Daher wird IS oftmals auch als Konferenzgebärdensprache bezeichnet. IS ist ein spontanes Kommunikationsmittel/-system, welches Einflüsse aus unterschiedlichen Gebärdensprachen in sich vereint.

International Sign ist keine vollwertige Sprache, da sie keine fixe grammatikalische Struktur aufweist. Die einzelnen Gebärden sind stark ikonisch ausgerichtet und Mimik, Gestik und Körpersprache stehen verstärkt im Vordergrund. Zum Teil werden in bestimmten Situationen (z.B. Konferenzen, Festivals etc.) IS-Gebärden angewendet. Die gehörlosen GebärdensprachdolmetscherInnen, die IS-kompetent sind, dolmetschen diese simultan in die ÖGS (Österreichische Gebärdensprache) und umgekehrt. Einsatzbereiche sind meistens internationale Konferenzen, Kongresse, Vorträge von internationalen Gastvortragenden, sowie Termine mit gehörlosen MigrantInnen, die keine ÖGS-Kompetenzen haben.