Geschichte

Der Österreichische Gebärdensprach-DolmetscherInnen- und ÜbersetzerInnen-Verband (ÖGSDV) wurde im März 1998 gegründet.

Oberstes Ziel des Verbandes war es von Anfang an, der beruflichen Tätigkeit des Gebärdensprachdolmetschens in Österreich zu einer anerkannten Profession zu verhelfen und den Aufgaben- und Tätigkeitsbereich von GebärdensprachdolmetscherInnen in der Öffentlichkeit entsprechend zu vertreten.

Entstehung des ÖGSDV

Bis vor 15 Jahren gab es in Österreich keinerlei Regelungen oder Bestimmungen bezüglich unseres Berufes. Es gab zwar einige aktive DolmetscherInnen (meist in Gehörlosenverbänden angestellt), die aber keine Ausbildung besaßen und es gab auch keinerlei Überprüfungen, wie gut sie ihre Arbeit machten. Einige von ihnen bemühten sich aber um Vernetzung und Professionalisierung und da 1995 der Weltkongress der Gehörlosen in Wien stattfand, wurden in Zusammenarbeit mit der Uni Graz und erfahrenen DolmetscherInnen aus dem Ausland die ersten Seminare organisiert.

1997/1998 gelang es dem Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft der Universität Graz im Rahmen eines EU-Projektes einen Weiterbildungslehrgang für 24 aktive DolmetscherInnen aus ganz Österreich anzubieten, der in ähnlicher Form dann 1999/2000 wiederholt werden konnte. Diese ersten Seminare für ÖGS-DolmetscherInnen, für die von der Universität Graz als Vortragende ExpertInnen aus dem In- und Ausland eingeladen wurden, waren ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Professionalisierung.

Resultate unserer Arbeit

Wir vom ÖGSDV haben seit der Gründung

  • eine Berufs- und Ehrenordnung als Grundlage für unsere Arbeit verfasst
  • die Berufseignungsprüfung eingeführt, die von den Gehörlosenorganisationen und den Stellen der öffentlichen Hand anerkannt wurde
  • Seminare zur Förderung des Nachwuchses angeboten und auch Weiterbildungen für Mitglieder, um die Professionalität halten zu können
  • ein Konzept für die Begleitungen und Praktika bei geprüften DolmetscherInnen erarbeitet
  • mitgearbeitet und unterstützt bei der Einrichtung der beiden Ausbildungen in Graz und Linz
  • eine neue berufsbegleitende Seminarreihe zur Vorbereitung auf die Prüfung konzeptioniert und gestartet
  • Gespräche mit vielen Organisationen und Einzelpersonen geführt und Vorträge zu unserem Berufsbild gehalten

Heute hat unser Verband über 120 qualifizierte Mitglieder. Der Bedarf wird damit aber noch lange nicht gedeckt sein. Dafür braucht man sich nur die Zahlen in vergleichbaren Ländern wie Schweden anschauen, die schon vor 25 Jahren die Schwedische Gebärdensprache anerkannt haben. Sie haben zwar über 300 DolmetscherInnen, aber immer noch zu wenige, um alle Termine abdecken zu können!